twitter-LogoFacebook-Logo
Der RFJ in
sozialen Netzen
Schriftgröße:
Öffnet neues Fenster: Unterstützen mit deiner Spende auf PayPal.com!
Kalender von April 2016 anzeigen Mai 2016 Kein Termin nach diesem Zeitpunkt vorhanden
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
Termine ab heute:
Keine unmittelbaren Termine in dieser Zeit.
www.rfj.at » Blog » Textbeitrag

Jugendliche fühlen sich fremd im eigenen Land

19.12.2011, Beitrag in:
 
Permalink: http://www.rfj.at/texte/177_Jugendliche_fuehlen_sich_fremd_im_eigenen_Land
 
FPÖ Jugendsprecher Abg. z. NR Ing. Christian Höbart
FPÖ Jugendsprecher Abg. z. NR Ing. Christian Höbart
Der Jugendsprecher der FPÖ, NAbg. Ing. Christian Höbart kommentierte die "Jugend und Zeitgeist"-Studie des Instituts für Jugendkulturforschung und zeigte sich wenig überrascht über die ausländerkritischen Aussagen junger Wiener.

"Die jüngste Studie des Instituts für Jugendkulturforschung ist ein Schlag ins Gesicht der linkslinken Mulitkulti-Träumer. Beinahe jeder zweite junge Wiener ist der Meinung, dass in Österreich bereits zu viele Türken leben. Dieses Umfrageergebnis ist bei der verfehlten Einwanderungspolitik der letzten Jahrzehnte kein Wunder. Und es ist auch kein Wunder, dass diese Stimmung vor allem bei jungen Wienern vorherrscht, da die jungen Österreicher besonders in Wien die Folgen dieser Katastrophenpolitik ausbaden müssen und sich mittlerweile fremd in der eigenen Stadt fühlen. Gleichzeitig ist auch die Angst vor der Gewaltbereitschaft und der steigenden Kriminalität unter muslimischen Jugendlichen gestiegen", so Höbart.
"Diese Studie zeigt wieder einmal deutlich, dass der massive Einwanderungsislam nach Europa - die FPÖ stellt den gemäßigten Islam als monotheistische Weltreligion nicht in Frage! - ein Gewaltproblem besonders unter seinen jugendlichen Anhängern hat. In den Schulen kommt es zudem immer wieder und immer häufiger zu gewaltsamen Übergriffen gegen Lehrer und Mitschüler. Lehrkräfte, Pädagogen und Ausbildner wurden durch die in den letzten Jahren von der linken Reichshälfte propagierte Kuschelpädagogik immer mehr ihrer Macht gegenüber den Schülern beraubt und stellen für eine große Zahl der Schüler keine Autorität mehr dar. Hier gilt es dringend zu handeln, bevor wir in der Welle der Gewaltdelikte untergehen und die Ängste unserer jungen Menschen ernst zu nehmen. Hier kann nur der Grundsatz lauten: Wer die Spielregeln in unserem Land nicht befolgt, hat hier in Österreich nichts zu suchen. Man muss hier rasch die Spreu vom Weizen trennen!", so Höbart abschließend.
Information & Funktionen
Kalenderblatt Datum: 19. Dezember 2011
Genre-Zuordnung
in:
Pressemeldungen
  Sicherheit
  Zuwanderung
  Jugend
Adresse des Beitrag Adresse des Beitrags
Beitrag kommentieren Beitrag kommentieren
Als eMail weiterleiten Als eMail weiterleiten
TrackBack: Austausch TrackBack-URL anfordern
 
Suchen im RFJ-Blog
Informationen
Aktuelle Themen
Ring Freiheitlicher Jugend
Stuckgasse 9/11
1070 Wien / Österreich
Tel.: 01 40 80 748
Fax: 01 40 80 748 - 30
Mail: info@rfj.at