Skip to main content
07. Mai 2019

HTL-Vorfall beweist völliges Versagen rot-grüner Bildungspolitik

Bildungsdirektion sollte sich schützend vor Lehrer stellen

„Schockiert“ zeigt sich der geschäftsführende Bundesobmann der Freiheitlichen Jugend, Dr. Michael Raml, ob der schockierenden Szenen in Videos aus einer Schulklasse, welche seit geraumer Zeit in den sozialen Medien kursieren.  „Was hier in einer Ottakringer HTL vor sich geht, zeigt, wie die durch rot-grünes Versagen entstandene Realität in so mancher Schule bei uns aussieht! Es ist klar, dass sich ein Lehrkörper nicht zu so einer Kurzschlussreaktion, jemanden anzuspucken, hinreißen lassen darf. Jedoch beweisen die Videos aus Alltag dieser Schulklasse, wie ein Lehrer systematisch drangsaliert, bedroht und an den Rand der Verzweiflung gebracht wird“, führt der Linzer Stadtrat aus. „Wenn nämlich eines aus den Szenen klar ersichtlich wird, dann dass mit Sicherheit nicht der Lehrer auf Konfrontation aus ist“, so Raml verärgert.

Auf den Höhepunkt bringe es jedoch eine rote-grüne Bildungsdirektion, moniert der Jungpolitiker, die sich nicht schützend vor den körperlich bedrohten Lehrer stelle, sondern einfach nur zuschaue, wenn dem Professor die Suspendierung ausgesprochen werde. „Hier wird systematisch von linker Seite versucht, den Spieß umzudrehen, um vom eigenen Unvermögen in integrationspolitischen Fragen abzulenken! Es muss umgehend geprüft werden, ob und inwieweit die Direktion von der problematischen Situation gewusst hat und es ist unumgänglich, hier Konsequenzen zu ziehen“, fordert der Jurist. Abschließend stellt er die Frage in den Raum: „Man stelle sich nur vor, eine Frau müsste sich dieser Drangsalierung in einer solchen Schulklasse aussetzen. Oder sind die Aufnahmen eh nur die Spitze eines großen Eisbergs, der Wiener Schulen heißt?“

© 2019 Ring Freiheitlicher Jugend. Alle Rechte vorbehalten.